symbolischer Klimanotstand in Zug ausgerufen

Völlig überraschend für mich hat der Kantonsrat dank ALG, SP, CVP und GLP das Postulat von Anna Spescha, Isabel Liniger und mir betreffend “Klimanotstand in Zug ausrufen” überwiesen. Es handelt sich um einen symbolischen Notstand und soll nicht die Demokratie aushebeln. Nun ist der Regierungsrat aufgefordert, einen Massnahmenplan zu erarbeiten. Dieser soll zeigen, was auf Kantonsebene alles gemacht werden kann und soll, um die Forderung der Klimastreikenden zu erfüllen, den CO2-Ausstoss auf netto null bis 2030, spätestens bis 2050 zu reduzieren.

Über die konkreten Massnahmen wird dann später wieder im Kantonsrat debatiert. Ich bin gespannt, was schlussendlich alles durchkommen wird.

Hier gehts zum Bericht der Zuger Zeitung

Hier gehts zum Bericht von ZentralPlus